Leistungen


Physiotherapie

Physiotherapie (früher Krankengymnastik genannt) ist eine Therapiemethode, die aus passiven und aktiven Techniken besteht. Den ersten Termin eines Krankengymnastik-Rezepts nutzen wir in unserer Einrichtung, um einen spezifischen physiotherapeutischen Befund zu erstellen. Ziel der Befunderhebung aus therapeutischer Sicht ist es den Patienten und seine Problematik genau zu verstehen und gemeinsam Ziele festzulegen, damit die Therapie so effektiv wie möglich gestaltet werden kann. Ihre Therapie orientiert sich demnach an ihrem Ziel und wird gemeinsam erstellt.

Die Behandlung in einem ganzheitlichen Therapiekonzept steht bei uns im Vordergrund. Angefangen von passiven Maßnahmen werden wir Sie über aktive Therapie bis hin zum freien, selbstständigen Training begleiten.

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie dient in erster Linie dazu, Funktionsstörungen des Bewegungsapparates zu behandeln, also der Muskeln, Gelenken und Nerven.

Die Manuelle Therapie stellt jedoch nicht nur eine Therapieform dar, sondern dient zusätzlich der Diagnostik. Nachdem die Ursache für die Beschwerden ausfindig gemacht werden konnte, wird die Therapie in der Regel in Form einer Mobilisation durchgeführt. Dadurch können Bewegungseinschränkungen behoben und Schmerzen gelindert werden. Manualtherapeutische Techniken werden oft mit Trainingstherapie (Krankengymnastik) verbunden, weil sich eine Kombination in vielen Untersuchungen als besonders wirksam in der Behandlung unterschiedlicher muskuloskelettaler Beschwerdebilder herausgestellt hat.

Gerätegestützte Krankengymnastik

Die gerätegestützte Krankengymnastik (KGG) ist eine aktive Behandlungsform der Physiotherapie, bei der medizinische Trainingsgeräte und Zugapparate eingesetzt werden. Das Ziel dieser Therapieform ist die Verbesserung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination. Die Krankengymnastik am Gerät ist ein wichtiges Element in der Rehabilitation nach Operationen, Knochenbrüchen oder Gelenkverletzungen, kann aber auch in der Prävention von Verschleiß- und Rückenerkrankungen eingesetzt werden.

Der Physiotherapeut erarbeitet je nach Krankheitsbild des Patienten einen individuellen Behandlungsplan. Im Fokus steht dabei die Erarbeitung funktioneller und automatisierter Bewegungsmuster. Von besonderer Bedeutung ist die systematische Wiederholung bestimmter Muskelanspannungen mit dem Ziel der Leistungssteigerung.

Die gerätegestützte Krankengymnastik kann nur von speziell dafür weitergebildeten Physiotherapeuten in besonders ausgestatteten Praxen durchgeführt werden. Alle Geräte sind von den Krankenkassen zugelassen und sind mit Computern ausgestattet, die ihre persönlichen Einstellungen speichern, Geschwindigkeit kontrollieren und ihr Trainingsprofil anpassen falls es sein muss.

Die Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Neben dem arteriellen und venösen Gefäßsystem im Körper ist das Lymphsystem ein weiteres, offenes Gefäßsystem. Das Lymphsystem sorgt dafür, dass Stoffe die durch das Blutsystem nicht abtransportiert, aufgenommen und weitertransportiert werden können.

Zielsetzung der Manuellen Lymphdrainage ist die Schwellungsregulation. Nötig wird sie, wenn zum Beispiel durch eine systemische Erkrankung, durch einen Unfall oder eine Operation Schwellungen entstehen, die das Blut- und Lymphsystem alleine nicht mehr bewältigen können.

Elektrotherapie

Bei der Elektrotherapie handelt es sich um eine Behandlungsmethode mit niederfrequenter Stromform, die gezielt im Körper zwischen zwei Elektroden freigesetzt wird. Durch die Elektroden werden über die Haut Stromflüsse im Körper aufgebaut. Abhängig von Stromform, Reizintensität und Lokalisation der Elektroden kann die Zielsetzung der Elektrotherapie variieren.

Häufig wird die Elektrotherapie zur Schmerzlinderung eingesetzt, aber auch bei Schwellungen oder Entzündungen kann sie den Heilungsprozess unterstützen. Außerdem kann eine Muskelkräftigung erzielt werden, wenn ein klassisches Training zum Beispiel aufgrund einer akuten Verletzung oder OP nicht möglich ist.

Ultraschall

Die therapeutisch eingesetzte Ultraschallbehandlung wird zur Unterstützung der

Selbstheilungsprozesse im Körper angewandt. Über den Ultraschallkopf werden Mikrovibrationen tief im Gewebe verursacht, die durch Reibung Wärme freisetzen.

Die entstehende Wärme fördert die Durchblutung, wodurch abhängig vom gewählten Behandlungsparameter beispielsweise akute oder chronische Entzündungen in ihrer Heilung beeinflusst werden können.

Kinesiotaping

Kinesiotape ist eine aus der japanischen Heilkunde stammende Behandlung. Bekannt wurde die Methode vor allem durch den Spitzensport, wie beispielsweise bei Olympischen Spielen oder der Fußball-Europameisterschaft 2012. Das Kinesiotape wirkt über die Haut auf die unterliegenden Bindegewebsplatten. Durch den Zug, den das Tape ausübt, lässt sich das Gewebe entlasten oder stimulieren. Das Tape kann zum Beispiel Bewegungsabläufe im Gelenk beeinflussen oder Muskeln durch Zug über die Haut stimulieren oder entspannen. Außerdem kann das Kinesiotape, unterstützend zur Manuellen Lymphdrainage, zur Schwellungsregulation angebracht werden.

Heißluft/Fango

Muskulatur kann sich schnell verspannen und dadurch Gelenke in ihrer Beweglichkeit beeinträchtigen. Wenn dieser Fall eintritt, ist die Entspannung der Muskulatur wichtig. Eine gute Möglichkeit hierzu bietet die Anwendung einer Wärmepackung. Durch das Zuführen von Wärme auf die entsprechende Körperstelle kann der Stoffwechsel wieder angeregt werden.

Die Wärmetherapie wird bei uns häufig in Verbindung mit Krankengymnastik, Massagen oder Manueller Therapie eingesetzt. Dabei werden Wärmeträger mit Naturparaffin aus einem speziellen Ofen verwendet, die belebend für die Muskulatur und die Haut sind. Die Behandlung wird durch eine Wickeltechnik mit Tüchern unterstützt, die eine Tiefenwärme erzeugt und die Entspannung sowie die Wirkweise des Naturmoors fördert. Alternativ gibt es noch die Wärmetherapie über Heißluft (Rotlicht).

Kältetherapie

Es gibt unterschiedliche Formen: wie zum Beispiel Kühlpacks, Kompressen, Eisbad oder Eisabreibung. Die Wirkung der Kältetherapie ist je nach Temperatur unterschiedlich. Sie wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und verbessert die Durchblutung.

KG ZNS Bobath

Das Bobath-Konzept betrachtet jeden Menschen mit einer Schädigung des Nervensystems individuell und ganzheitlich. Die ärztlich verordnete Bobath-Therapie darf nur von zertifizierten Physiotherapeuten, Logopäden und Ergotherapeuten durchgeführt werden. Diese in speziellen Bobath-Kursen ausgebildeten Therapeuten haben die dafür vorgeschriebenen Lehr- Lernzielkontrollen mit Erfolg abgeschlossen.

Im Unterschied zu anderen Therapiekonzepten gibt es im Bobath-Konzept keine standardisierten Übungen. Im Vordergrund stehen individuelle und alltagsbezogene therapeutische Aktivitäten, die den Patienten in seinem Tagesablauf begleiten. Es ist ein 24 Stunden-Konzept.

Das Nervensystem hat die Fähigkeit ein Leben lang zu lernen. Nach einer Schädigung ermöglicht es die Plastizität des Gehirns neue Kapazitäten zu aktivieren. Die Bobath-Therapeuten unterstützen den betroffenen Patienten bei seinem individuellen Lernprozess.

CMD

Defizite und Schmerzen in der Mechanik des Kiefergelenks können ganz verschiedene Ursachen haben; sie liegen unter anderem im Bereich der empfindlichen Weichteilanatomie. Diese Strukturen können allerdings – und das ist die gute Nachricht – fast immer durch gezieltes Training wieder eingerenkt bzw. „gerichtet“ werden. Die Methoden einer professionellen Physiotherapie nehmen somit auch aus medizinischer Sicht einen großen Stellenwert in der erfolgreichen Behandlung der CMD ein.

Massage

Bei der Massage handelt es sich um eine manuelle Behandlungstechnik, die ihre Wirkung über mechanische Reize auf die von ihr erreichbaren Gewebsschichten, im Wesentlichen Haut, Unterhaut und Muskulatur, ausübt.

BGM

Bei der Bindegewebsmassage handelt es sich um eine manuelle Reiztherapie, bei der verschiedene Haut-, Unterhaut- und Faszientechniken zur Anwendung kommen. Diese Techniken sollen nicht nur lokale Effekte am Ort der Massage bewirken, sondern über bestimmte Nervenreizungen sollen auch Fernwirkungen auf innere Organe erzielt werden.